Neubau 2008

Der Neubau unseres Feuerwehrgerätehauses

Der Beginn dieser, nennen wir es einmal Geschichte, liegt schon sehr lange zurück. Aber erst vor ein paar Jahren, nachdem die Feuerwehrunfallkasse ihren Finger drohend gehoben hatte, kam Bewegung in die Sache. Pläne wurden gezeichnet und verworfen. Bauweisen diskutiert und ein Standort gesucht. Die Entscheidung so zu bauen, wie es nun geschehen ist, viel nach der Mitgliederversammlung am 14. Dezember 2007, wo von unserer Wehr die Bereitschaft zur Eigenleistung erklärt wurde.

Schließlich war da auch ein Feld das sich die Gemeinde leisten wollte. Dass dort ein Rohr liegt, dass so wie es geplant wurde, nicht überfahren darf, merkte man erst beim 1. Termin zum Grundstückskauf. Da der Fehler auf Seiten des Zweckverbandes lag, bot man der Gemeinde dieses Grundstück dann etwas größer allerdings zum selben Preis an – einen Dank an den Zweckverband Ostholstein.  

Im Frühjahr 2008 wurden bereits die ersten Bäume gefällt. Am 30. April 2008 dann der erste Spatenstich. Der Zaun zum Wasserwerk musste versetzt werden und die ersten Erdarbeiten folgten. 

Das gesamte Gelände musste auf die richtige Höhe gebracht werden bevor mit den Pflasterarbeiten für den neuen Parkplatz begonnen werden konnte.  

Bereits an 14. Juli 2008 war unser erster Bauabschnitt fertiggestellt. Es folgte das Verlegen der Entwässerungsleitungen unter dem späterem Gebäude sowie die Herstellung der Fundamentgräben. 

Die Fa. Moser & Schocker fertigte dann die Fundamente und die Sohle. Morgens um 8.00 Uhr sollten am 29. Juli 2008 eigentlich die ersten Teile der Halle geliefert werden, sie kamen allerdings erst um 16.30 Uhr, angeblich Probleme in der Verzinkerei. 

Vom 30. Juli bis 08. August 2008 wurde das Hallengerippe von der Fa. VNT Stahlbau gerichtet und bereits nach der ersten Woche begannen wir mit den Maurerarbeiten. Am 20. August sind die Fenster und Türen bereits eingebaut. Da die Maurerarbeiten im Erdgeschoss abgeschlossen waren, konnten wir mit den Bau der Zwischendecke beginnen.

Am 22. August war dann das Richtfest. Nach dem Richtfest ging es mit dem Bau der Zwischendecke und den Maurerarbeiten im Dachgeschoss weiter. Auch die Elektriker der Fa. Kobarg & Steffen kamen und verlegten ihre Kabel. Bis zum 29.08. sind alle Außenwandelemente montiert. Am 6. September haben wir die Gräben für die Ver- und Entsorgungsleitungen hergestellt und teilweise auch verlegt. 

Vom 08. - 12. September 2008 wurden die Rolltore installiert.

Heizungs- und Sanitäinstallation (Cobobes), das Einbauen der Türzargen (Tischlerei Mielke), sowie in der Woche vom 22. - 28.09. das Verputzen der Innenwände wurde von Firmen erledigt.

Am 27. September 2008 wurden die Wege vorbereitet und die dazugehörigen Borte gesetzt.  

Auch unser Dachgeschoss haben wir weiter Ausgebaut.

Der Trockenbau und das Abhängen der Decke wurde ausgeschrieben und mit den Arbeiten am 01. Oktober 2008 begonnen.

Wieder einmal ungeplante Extraarbeit am 4. Oktober 2008. Die AKO – Rinnen wurden von uns eingebaut.

Andere Kameraden haben an diesem Tag die Wege gepflastert und vor der Halle wurde überlegt, wo die Bordsteine zu setzen sind.

Da vom 06. - 10. Oktober 2008 von der Fa. Rösler der Estrich eingebaut wurde, boten sich wieder einmal Arbeiten im Außenbereich an. Terrasse, Übungsplatz und die Zufahrt für die Einsatzfahrzeuge wurden Abgezogen und in den folgenden Wochen gepflastert.

 Bis zum 15. November 2008 sind die großen Aufgaben im Außenbereich erledigt, in der Halle sind alle Fliesen verlegt und alle Lampen montiert.

Jetzt konnten auch die Maler im Innenbereich ihre Kreativität unter Beweis stellen, und bis Anfang Dezember war fast alles erledigt.

Während andere in Ihre Stiefel schauen, ziehen wir mit Sack und Pack um und erledigen noch letzte Arbeiten.

Seit dem 06. Dezember 2008 werden unsere Einsätze von der Bäderstrasse 2 c gefahren.

Wer jetzt aber glaubt, wir hätten genug vom Häusle bau, der hat sich sicherlich über dieses Loch, das bereits am 22. November gebaggert wurde keine Gedanken gemacht.

Bereits im Februar sah es nämlich so aus. Diese Garage wurde aus Spenden und Eigenmitteln der Wehr gebaut und dient uns als Unterstellmöglichkeit für unsere Verkaufsbude, die Hindernisbahn der Jugendfeuerwehr und auch Gartengeräten.